Aktuelles 29.04.2003 - 26.12.2003
=>Email an mich  (z.B. wenn jemand was von meiner Seite sucht und nicht findet) oder:
Suche auf den LuW-Seiten      powered by FreeFind
zum =>Archiv 29.04.2001- 30.12.2001
zum =>Archiv 01.01.2002 - 30.06.2002
zum =>Archiv 01.07.2002 - 27.11.2002
zum =>Archiv 28.11.2002 - 24.04.2003
zum =>Archiv 05.01.2004 - 21.09.2004
zum =>Archiv 27.09.2004 - 20.05.2006
zum =>Archiv 22.05.2006 - 05.11.2008
zum =>Archiv 07.01.2009 - 05.11.2010
zum =>aktuellen Archiv
Diese Seite im Internet: http://www.horstweyrich.de/aktuell5.htm
Hier schreibe ich von nun an Dinge rein, die mich beschäftigen und denen ich in Zukunft nachgehen werde bzw. deren Ergebnisse ich mal als eigene Seite ins Netz stellen werde. Alle Seiten öffnen in einem neuen Fenster.

=>vorher

29.04.2003
Hier ist die =>Trinkwasserverordnungnachzulesen im Vergleich zum Etiketteninhalt einer Mineralwasserflasche und dem, was man tatsächlich im Grundwasser findet. =>Hiermit habe ich mal Werbung für Sprudelgeräte gemacht. Da es die NSA-Sprudler nicht mehr gibt, empfehle ich aus jetziger Sicht die Brita-Sprudler mit den Alu-Kohlensäurepatronen für ca. 60 Flaschenbefüllungen. Besser noch man besprudelt sein Wasser überhaupt nicht und spricht nur die =>Invokation des Wassers darüber.
Ich hörte jetzt, daß Kinder mit Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom (ADS) wirksam dadurch geheilt werden können, daß man ihnen keine phosphathaltigen Lebensmittel und Süßigkeiten gibt. In Salami ist relativ wenig Phosphat, in Kinder-Schokolade jedoch sehr viel. =>Hier findet man den Gesamtenergieflußplan von Deutschland. Da kann man mal sehen, wer die meiste Energie in Deutschland verbraucht. (Sollte das Bild nicht mehr dort sein, bitte mich benachrichtigen, ich habs =>kopiert).

01.05.2003
Ich habe noch =>Ausschnitte aus den Augenübungen gegen Fehlsichtigkeit nach Dr.Bates ins Netz gestellt als Beitrag wie man ohne Brille durchs Leben kommt. Hier ist noch die Geschichte wie =>Babaji einen goldenen Palast materialisiert, um den letzten irdischen Wunsch seines Jüngers zu erfüllen und damit sein Karma auszulöschen.

03.05.2003
Außerdem sind jetzt die Saharawetter-Bilder vom =>April im Netz.
 

05.05.2003
Heute habe ich diesen Artikel in der Zeitung gelesen:
 

Nutzlos 
 

Allgemeine Zeitung vom 05.05.2003 
Reinhold Messner (58) hält Bergsteigen für nutzlos. "Die Erkenntnisse auf dem Mount Everest sind für die Menschheit irrelevant. Ob da oben einer steht oder nicht, das spielt keine Rolle", so der Südtiroler Extrembergsteiger. Messner, der 1978 den höchsten Berg der Welt als erster Mensch ohne Sauerstoffgerät bezwungen hat, fügte hinzu: "Bergsteigen ist die Eroberung des Nutzlosen, dazu bekenne ich mich. Wenn wir dem eine Nützlichkeit zuordnen, sind wir selbst ein bisschen daneben." 

Toll, nicht wahr? Genau meine Meinung! Aber als Nicht-Bergsteiger muß man seine Meinung gegenüber den Leistungs-Gläubigen für sich behalten. Gut, daß jedoch eine solche Meinung mal aus einem Munde kommt, dem man nicht vorwerfen kann, daß er keine Ahnung hätte, leistungsfaul sei oder nur die Leute von seiner (irrigen) Meinung überzeugen möchte.
Ich hoffe nur, daß auch bald Formel-1-Rennfahrer, Tennis- und Fußball-Asse zu solchen Einsichten kommen, damit der Menschheit das Potential und das Geld, das damit vergeudet wird, für wichtigere Zwecke zur Verfügung gestellt wird.
Außerdem habe ich meiner Sammlung von Naturkatastrophen das neuerliche =>Erdbeben in der Südosttürkei hinzugefügt. Da gibt es möglicherweise ein paar außertektonische Begründungen für diese Erdbeben........
Hier noch die =>sehr interessante Heilungsgeschichte von Dirk Riske mit Rohkost.

29.05.2003
Um nicht ins Gefängnis zu wandern und Unterhalt bezahlen zu können und meine Bankschulden durch die =>Dennis-Geschichte ausgleichen zu können arbeite ich seit 14.05. als Lagerreiniger bei einem Zentrallager einer Supermarktkette unter der Voraussetzung, daß ich mir im nächsten halben Jahr einen Pkw anschaffe, damit ich auch zu anderen Arbeitszeiten kommen kann. Im Moment muß ich die letzten 3 km vom Bahnhof zum Lager mit dem Fahrrad fahren und komme dort schon verschwitzt an. Da dort alle möglichen Fahrgeräte zum Bewegen von Paletten eingesetzt werden, muß ich Sicherheitsschuhe anziehen. Zum Glück habe ich für 16,95 Euro Sicherheitssandalen im Sonderangebot erhalten. Dennoch schwitzen die Füße wie verrückt und die durchs Barfußgehen erworbene Unempfindlichkeit der Fußsohle läßt wieder nach, sodaß ich keine so langen Strecken mehr barfuß gehen kann und das Experiment Barfußgehen praktisch zu Ende ist. Durch die vorgeformte Sohle ist ein GODO-Gang in den Sicherheitsschuhen kaum möglich, wodurch auch das Experiment GODO-Gang beendet ist. Die anstrengende und stupide maschinenhafte Arbeit tötet mein Interesse und die Kreativität. Ich will mich am Abend nur noch erholen. Es ist wirklich wahr: Arbeit verhindert ein Leben lang, daß sich ein Mensch mit dem SEIN und seiner eigenen Rolle darin befaßt. Das Positive ist: Ich muß mir nicht die Haare abschneiden und bekomme wieder Kondition!
 

30.05.2003
Durch die Reihe von Erdbeben bin ich auf einen =>interessanten Zusammenhang zwischen den Erdbebengebieten und der oberen Fläche des Erdtetraeders der Erde gestoßen.
 

31.05.2003
Ich habe noch die =>Sahara-Wetterbilder vom Mai ins Netz gestellt.

01.06.2003
Auszug aus => Gemeinschaft mit Gott S.92:
Es ist genug Zeit da, es ist genug Leben da, und es ist genug an Stoff des Lebens da, um euch ewig in Glück und Freuden leben zu lassen. Wenn ihr euch die Erfahrung machen lasst, dass genug von dem da ist, von dem ihr einst glaubtet, dass nicht genug da sei, treten außergewöhnliche Veränderungen in eurer Lebensweise ein. Wenn ihr wisst, dass genug da ist, hört ihr auf, mit anderen zu konkurrieren. Ihr hört auf, um Liebe oder Geld oder Sex oder Macht oder was auch immer ihr meintet, dass nicht genug da wäre, zu konkurrieren.
Der Konkurrenzkampf ist vorbei.
Das verändert alles. Statt mit anderen zu konkurrieren, um zu bekommen, was ihr wollt, fangt ihr nun an, das wegzugeben, was ihr wollt. Statt um mehr Liebe zu kämpfen, beginnt ihr nun mehr Liebe wegzugeben. Statt um Erfolg zu ringen, beginnt ihr sicherzustellen, dass alle anderen erfolgreich sind. Statt nach Macht zu grapschen, beginnt ihr andere zu befähigen.
Statt nach Zuneigung, Aufmerksamkeit, sexueller Befriedigung und emotionaler Sicherheit zu streben, stellt ihr fest, dass ihr selbst die Quelle davon seid. Ja, ihr versorgt jetzt alle anderen mit allem, was ihr einst je wolltet. Und das Wunder daran ist, dass ihr so wie ihr gebt, empfangen werdet. Ihr werdet plötzlich mehr von all dem haben, was ihr weggebt.
Oder wie Peter O.Erbe in Gott Ich Bin es ausdrückt: Mein SEIN ist mein Unterhalt.

19.06.2003
Heiko Drewes hat das Buch  =>Leben und Lehren der Meister im Fernen Osten Bd 1-3 von Baird Spalding (1894) als =>ONLINE-PDF-BUCH oder als =>HTML für den Browser ins Netz gestellt. Da kann man viel schneller bestimmte Passagen finden, ausdrucken und jemandem als Geschenk machen. Silke Illing begleitet Prana-Prozesse mit =>neuer Internet-Seite www.aufstiegsportal.de.
Immer wieder fällt mir auf, daß sich bestimmte Vogelarten bei immer den selben Pflanzenarten aufhalten und nahezu ohne Unterbrechung ständig ihr Lied trällern. Ich vermute, daß der Schall und die Tonfolge, die diese Tiere benutzen, Einfluß nehmen auf Wachstum und Formgebung der Pflanze, vielleicht auch nur auf deren Gesunderhaltung; ohne das Vogelgezwitscher würde ein bestimmter Baum vielleicht keine Blätter bekommen oder keine Früchte oder seine Gestalt würde sich über die Jahre ändern oder er würde erkranken. Ich bringe das in Zusammenhang mit der Wirkung, daß Schall in Wasser UV-Licht und Elektrizität in Stoffen erzeugen kann, wie es  Dr. Peter Augustin in einem =>Vortrag zur Mikrowellenwirkung von Handys (erhielt ich als Email von =>Krishnaprem) (=>www.auroville.com/vijnana)erklärt.
Ich habe vom => Buch "Jetzt!" von Eckhart Tolle gelernt, wie man Leiden verhindert: Leid entsteht, wenn man der augenblicklichen Situation, in der man steckt (Schmerzen, Anstrengung, etwas, das einem nicht paßt etc....), inneren, psychischen Wiederstand entgegenbringt. Wenn man z.B. den Boden schrubbt und es gefällt einem gar nicht, weil vielleicht die Knie weh tun, man schwitzt, der Rücken schmerzt, der Schmutz so eklig ist, draußen die Sonne scheint oder was auch immer, dann hat man einen Wiederwillen, man wünscht sich stattdessen etwas anderes zu tun etc. Das erzeugt Leid. Wenn man aber einfach nur schrubbt und sich nicht emotional vermischt mit der Situation, Ärger Ärger sein läßt, denn man kann ja sowieso nichts daran ändern, wenn man also den inneren Wiederstand einfach fallen läßt, dann LEIDET man nicht mehr unter der Situation. Die Situation ändert sich kein bißchen dadurch. Noch besser: Man tut es mit Hingabe statt mit Wiederwillen. Ich habe mich jetzt die letzten Wochen mehrfach beobachtet wie ich immer wieder in den Wiederwillen hineingerutscht bin und gelitten habe. Doch wenn ich das Leid bemerkte und den inneren Wiederstand fallen ließ, dann war die Situation völlig neutral, wie aufgelöst.

26.06.2003
Am 26./27.07.2003 geben wir nochmal ein =>Merkaba-Seminar.

28.06.2003
Am 25.06. trat ich morgens beim Aussteigen aus dem Bus in eine Glasscherbe - ein schneidender, stechender Schmerz bei jedem Schritt. Es war der obere runde Rand einer Glasflaschenöffnung, der beim Öffnen mit einem Flaschenöffner manchmal abspringt. Der Splitter steckte ungefähr einen halben Zentimeter tief in der Fußsohle - natürlich an derselben Stelle, die mir schon mal von dem Armiereisen abgerissen worden ist. Ein sehr hellroter Blutstropfen zeugte von guter Durchblutung. Ich mußte sowieso noch 35 Minuten auf den Anschlußbus warten und die Blutung war bis dahin von alleine gestillt und der Fuß war am nächsten Tag schon wieder beschwerdefrei und völlig verheilt.
Manchmal denke ich auch, daß der Ballengang bei mir genauso hart ist wie der Hackengang. Ich habe vorher auch schon einen weichen, abrollenden Hackengang gehabt. Aber sicherlich tut es meinen früheren Platt-, Senk- und Spreizfüßen gut.
Ich laufe jetzt zwar täglich 9 Stunden in schweißfördernden Sicherheitsschuhen rum, andererseits laufe ich den Rest des Tages barfuß; es ist mir irgendwie ein Bedürfnis geworden den Untergrund hautnah zu spüren, die unterschiedlichen Temperaturen, die Zusammensetzung; heißer grober oder feinkörniger oder ganz glatter, manchmal klebriger Teer, Kunststoff-Fußboden, trockener, fester oder krümeliger Erdboden, die Erholung in kühlendem Gras, dann wieder spitze Steinchen .......
Es ist so eine Abwechslung, die über den Fuß kommt, die ich anders nicht erhalte. Der Alltag der Sinneswelt wäre ohne Barfußlaufen ärmer. Ich vergleiche das gerne damit, als ob man mit oder ohne Handschuhe den ganzen Tag über etwas anfaßt. Die Sinneswelt wäre einfach ärmer.

29.06.2003
Ich habe auf der =>Song-Seite noch Que Sera von Doris Day und Memory aus Cats hinzugefügt. Ich bin jetzt bald mit allen Anastasia-Büchern durch. Es sieht so aus als ob auch ich ein Ausführender ihres Traums bin: Schon etwa 1998 habe ich mich gefragt, ob Deutschland mit seinen 90 Mio Einwohnern die 175 qm Fläche für die teilweise Selbstversorgung jeden Einwohners aufbringt nach dem =>Buch "Naturgemäß gärtnern". Dann stieß ich auf =>"Lebende Naturbauten" und dachte man müßte sich ein Haus mit Hausmauern aus gewachsenen Bäumen bauen, dann las ich  =>"In Harmonie mit den Naturwesen" und lernte daraus, daß Tiere eigentlich alles für den Menschen tun, dann kam mir die Idee die Sahara wieder aufzuforsten - und jetzt lese ich, daß all diese Dinge in Anastasias Traum von den Kleingärtnern, ihren 1-Hektar-großen =>Familienlandsitzen der Wedrussen und ihrer Lebensweise bereits enthalten sind. Ich fing immer nur Puzzleteile ihres Gesamtbildes auf. Die Melioration/Bodenumwandlung der Sahara war für mich noch ein ungelöstes Problem, doch Anastasia behauptet, daß ein bunter Pflanzenmix ausreicht, um in kürzester Zeit fruchtbaren Boden zu erzeugen. Ich hatte mich immer gefragt wie der ursprüngliche Mensch auf der Erde leben sollte, so wie es von Gott vorgesehen war. Und tatsächlich beschreibt Anastasia ein Bild, wonach der Mensch sich nicht für sein täglich Brot abmühen muß, das Essen vorbereiten und nachher entsorgen, sondern es ihm sozusagen in den Mund wächst. Ganz neu für mich und erst langsam nachvollziehbar ist für mich der Stellenwert einer ortsgebundenen Heimat und der Grabstätte auf dem eigenen Familienlandsitz, denn ich war, nachdem ich mich früher darüber geärgert hatte, daß ich dauernd aus beruflichen Gründen meiner Eltern umgezogen bin und mich nirgends verwurzeln konnte, schon länger der Meinung, daß man keine Heimat braucht, daß die Heimat dort ist, wo ich mich gerade befinde. Der Irrtum besteht darin, daß man so keinen "Raum der Liebe" erzeugen kann, der sich und die Nachfahren symbiotisch selbst am Leben erhält. Auch war es mir egal, ob man beerdigt oder verbrannt wird, am liebsten sollte mein lebloser Körper einfach spurlos verschwinden, so daß keiner meinem leblosen Körper die Ehre erweisen kann sondern seine Zeit lieber mit gescheiteren Dingen verbringen soll. Jedoch hat mich das =>fünfte und =>sechste Buch über Anastasia davon überzeugt (wichtige Auszüge folgen demnächst), welch =>immense Vorteile es hat, wenn der eigene Körper auf dem Land seiner Nachfahren begraben wird (jedoch ohne Sarg/Gefäß/Urne/Grabstein): Die über dem toten Körper wachsenden Pflanzen, Gräser, Büsche, Bäume nehmen die Liebe zu meinen Nachfahren des meinen toten Körper früher belebenden Geistes auf und beschützen meine Nachfahren schon als Kinder auf diese Weise als pflanzliche Schutzengel. Die Tragweite der weiteren Zusammenhänge und Konsequenzen überschreitet mein Fassungsvermögen. Auch beschreibt sie dort eine Art von Kinderzeugung, die mich an den Bericht von Drunvalo in der =>Blume des Lebens Band 1 erinnert, wo die Lemurer eine Zeugungsart gefunden hatten, die zur Unsterblichkeit der Eltern führte. Merkmal dieser Zeugungsart ist das unbeschreibliche Wohlgefühl am nächsten Morgen und der Gedächtnisverlust über den eigentlichen Zeugungsakt, der zwar zur Empfängnis geführt hat, der aber möglicherweise physisch nicht stattgefunden hat.

01.07.2003
Ich habe die =>Juni-Wolkenbilder der Sahara ins Netz gestellt.

03.07.2003
Ich erhielt eine Antwort-Mail auf eine mit Virus versehene Mail an die Gangster der Nigeria-Connection. Jedoch erhielt diese Mail ein anderer, der jetzt wohl meint, daß ich ihm Viren schicken wollte:
"Ich kann die angehängte Datei leider nicht öffnen, da der Virenschild sie abweist.
Mit freundlichen Grüßen  .......
-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: direkt@horstweyrich.de [mailto:direkt@horstweyrich.de]
Gesendet: Dienstag, 1. Juli 2003 08:17   (da war ich in der Firma arbeiten)
An: ...........
Betreff: Re: Documents
See the attached file for details."
Ich antwortete: "Die Gangster schicken Lock-Emails. Einige davon habe ich zurückgeschickt und mit einem Virus versehen. Es sieht so aus, als ob sie jetzt ein Programm nutzen, das mit meiner Email-Adresse Emails verschickt, so daß es so aussieht, als ob ICH alle Welt mit Viren verseuchen wollte, damit man mich verklagt und meine über die =>Gangster veröffentlichte Geschichte aus dem Netz nimmt. Das mit dem Viren-verschicken sollte ich wohl in Zukunft lassen. Gut, daß du die Anlage nicht geöffnet hast (hieß wahrscheinlich document.pif). Öffne niemals pif-Dateien!" Die Denkweise, die die Gangster an den Tag legen, entspricht derselben kriminellen Denkwelt wie ich sie in der Dennis-Geschichte von ihnen kennengelernt habe. Am 04. und 05. Juni wurde über die o.a. Suchfunktion mehrfach nach dem Begriff "document.pif" gesucht. Das waren dann wohl die Gangster und jetzt kommt ihr Arbeitsergebnis zutage.......

07.07.2003
Dank Mike habe ich jetzt den Text zu =>"Blue Spanish Eyes" erhalten.

20.07.2003
In der Arbeit habe ich  Que Sera von Doris Day auswendig gelernt und lerne jetzt gerade Memory aus Cats. Immer wenn mir der Text wieder nicht einfällt, nehme ich den Text aus der Gesäßtasche und lese nach. So komme ich Strophe für Strophe vorwärts. Gestern hatte ich eine interessante Erscheinung als ich nach Mitternacht zu Bett ging: Es wurde trotz dunklem Zimmer und geschlossenen Augen hell vor meinen Augen, doch diese Helligkeit wurde von einem Schatten hin und wieder gemindert. Neugierig schaute ich weiter und konnte das Bild schärfen. Ich sah aus einer Perspektive, als ob ich einer Frau mit meinem Kopf über ihre rechte Schulter schauen würde. Ich konnte daher auch ihr Gesicht nicht sehen. Sie wusch sich in einer weiß gefliesten Badewanne mit Fliesenmuster auf dem Boden, d.h. es handelte sich nicht um eine Wanne wie in Deutschland üblich sondern um vier kleine auf den gefliesten Boden gesetzte Mauern, die gefliest waren. Die Frau hatte dunkle Hautfarbe entweder von Natur aus oder vom Sonnenbaden und benutzte einen intensiv gelben Schwamm, um sich im etwa 10 cm tiefen klaren, kalten Wasser abzureiben. Sie hatte lange schlanke Beine. Immer wenn sie dabei den rechten Arm hochnahm, verdunkelte sich das zu Anfang erwähnte Bild, weil sie mir mit dem Arm das Gesichtsfeld verdunkelte. Auch die Wände waren weiß gemustert gefliest. Diese Frau muß meinen Geist gerufen haben und ich wunderte mich noch, weil ich überhaupt nicht wußte, was ich tun sollte. Denn ich war auch noch taub in dieser Situation: Ich hörte kein einziges Geräusch - auch kein Wasser, auch keinen ihrer Gedanken oder Worte - völlig stumm. Dann ließ die Vision nach, es wurde wieder dunkel und ich lag immer noch hellwach im dunklen Schlafzimmer. Hätte ich willentlich während der Situation die Augen geöffnet, wäre die Vision sofort zu Ende gewesen.

04.08.2003
Ich habe die =>Juli-Wolkenbilder der Sahara ins Netz gestellt. Ich habe mein Fahrrad vom Bahnhof in Alzey abgeholt. Da der Rahmen mit ZWEI Ketten festgemacht war, haben sich die Fahrraddiebe entschlossen den Sattel samt Stange abzuschrauben und mitzunehmen - leider zu unangenehm für mich auf diese Weise Rad zu fahren. Das Merkaba-Seminar vom 26./27.7. ist abgesagt worden. Aus Gemeinschaft mit Gott habe ich noch die =>Anleitung zur Kindererziehung ins Netz gestellt sowie =>Auszüge aus dem Band 2 von Anastasia über die Auswirkungen der Liebe eines Kirschbaums zu einem Menschen sowie über Pyramiden und Dolmen. Und noch ein kurzer Ausschnitt über =>Fukuokas (Wüstenbegrüner) Erkenntnisse zur heutigen Landwirtschaft.

08.08.2003
Sauerei: Islands Regierung hat erstmals nach 14 Jahren 38 Zwergwale zum Abschuss „für wissenschaftliche Zwecke“ freigegeben.

09.08.2003
Seit Tagen und Wochen frage ich mich schon, warum die Erde es hier so heiß und regenlos sein läßt. Vielleicht will sie die Menschen nachts aus ihren Behausungen treiben, damit sie Anastasias Vorschlag folgen (=>aus Band 1):

-Eines Abends, wenn das Wetter gut ist, macht man sich ein Bett unter dem Sternenhimmel, neben Sträuchern von Himbeeren,
Johannisbeeren oder Kornkulturen. Man muß allein sein.
Auf dem Rücken liegend, muß man die Augen offen halten und in Gedanken im Kosmos wandern. Aber keine Anspannung dabei.
Die Gedanken sollen leicht und frei sein. Zuerst denkt man an sichtbare kosmische Körper, dann kann man träumen, an seine
sehnlichsten Wünsche, seine Nächsten und all diejenigen denken, denen man Gutes wünscht. Keine Gedanken an Rache sollen
in diesem Moment kommen, nichts Böses soll jemandem gewünscht werden, denn die Wirkung kann für sie nicht gut sein. Diese
einfache Prozedur wird einige Zellen in Ihrem Gehirn wieder beleben. Die Mehrheit davon funktioniert kein einziges Mal während des
ganzen Lebens eines Menschen. Die kosmischen Kräfte helfen Ihnen unvorstellbare Träume zu verwirklichen, seelische Ruhe zu
erreichen, gute Beziehungen mit ihren Angehörigen herzustellen, deren Liebe zu Ihnen hervorzurufen oder zu verstärken. Es
empfiehlt sich, diese Prozedur einige Male zu wiederholen. Sie wird nur am Ort Ihres Kontaktes mit der Pflanzenwelt wirksam sein.
Das können Sie schon am nächsten Morgen empfinden. Besonders wichtig ist es, diese Prozedur jedesmal am Vorabend Ihres
Geburtstages zu machen. Es wäre umständlich zu erklären, wie es funktioniert, und ich will es nicht machen. Sowieso wirst du
nicht alles glauben und verstehen. Viel produktiver kann man davon mit denen reden, die diese Wirkung an sich erfahren haben,
denn die gewonnenen und geprüften Informationen werden zur besseren Wahrnehmung der folgenden Informationen beitragen.

10.08.2003
Ich habe heute nacht draussen geschlafen. Wegen der Helligkeit wacht man so viel früher auf als sonst.
Ich habe ein paar =>Infos zur Zahl 666 (die Zahl des "Tieres") aus der Johannesoffenbarung zusammengetragen, da das Thema immer wieder hochkommt. Im Merkaba-Seminar wird besonders darauf Wert gelegt, die rechte =>Hirnhälfte anzusprechen, da sie für das Intuitive, das Emotionale und die Herzöffnung zuständig ist. Da die Hirnhälften überkreuz mit den Körperteilen verbunden sind, sprechen linkes Auge, linke Nasenhälfte, linkes Ohr, Linker Arm, linkes Bein unsere rechte Hirnhälfte an und damit die o.a. Eigenschaften an. (Ist es nicht interessant, daß unser Herz auf der linken Seite ist?) Interessant ist, daß unsere Gesellschaft jedoch nahezu alles und jedes auf die rechte Seite angeordnet hat und rechts für wichtiger hält als für links. Beispiele: "Rechts vor Links" im Strassenverkehr, Gas- und Bremspedal für rechten Fuß, Rechtsverkehr, Links im Pkw sitzen = nach rechts in den Innenspiegel schauen müssen, rechts den Gangschalthebel betätigen, rechts Blinker betätigen, mit der rechten Hand schreiben, Ball werfen, mit dem rechten Fuß Ball schießen, die Kassen- (Fließband)bereiche in Supermärkten sind meistens auf der rechten Seite, wenn man bezahlt etc., so daß permanent nur der linkshirnige Verstand / Intellekt angesprochen wird und Herz und Gefühle ignoriert werden. Steckt da eine Absicht dahinter?
Ich habe noch Auszüge aus dem =>Buch "Raum der Liebe" von Wladimir Megre (Bd 3) ins Netz gestellt: => Die Entführung Anastasias, => Die Hölle, => Wie Worte das Schicksal verändern - das Kind Anjuta, => Waldschule - die Zukunft der Schule, => Auswahl von Ehegatten durch Kinder, => Mittler zwischen Gott und Menschen - innere Stimmen, => Gehen wir alle in den Wald?, => Anastasias Schwur / Herausforderung
Außerdem habe ich anläßlich eines Leserbriefs einen =>Kurzauszug aus Fukuokas natürlicher Landwirtschaft ins Netz gestellt. Er ist im Prinzip auf Anastasias Seite, nur daß er noch nicht die immense Bedeutung der physischen Berührung (Hautkontakt) des Menschen mit Same und Pflanze erkannt hat und daß er ihr =>Kleingärtnerkonzept und das Konzept =>Familienlandsitz noch nicht kennt. Hier nun auf die Schnelle ein paar Auszüge aus Anastasias wunderbaren Konzepten der Wedrussen:
Auszüge aus dem =>Buch "Anastasia - Das Wissen der Ahnen" von Wladimir Megre (Bd 6):
=> Wedismus - eine revidierte Geschichtsschreibung
=> Die Trauung -  Entstehung eines Familienlandsitzes
=> Wie finden sich Singles? - Rituale
=> Ernährung
=> Beerdigung auf dem Familienlandsitz - werde Schutzgeist für die Nachfahren
=> Das Buch der Ahnen - geschrieben von uns für unsere Kinder und Nachfahren

11.08.2003
Habe =>Ko-zu verlinkt und einen wunderbaren =>Bericht einer Autobesitzerin (BMW - Fiat Panda) ins Netz gestellt anläßlich einer Erwähnung eines Arbeitskollegen, daß ein Fiat Seicento nur 3,5 Liter /100 km verbrauche (jedoch sprechen alle Tests von 5-6 Litern, nur der alte Fiat 500 brauchte 4,5 - 4,8 Liter). Heute schlaf ich wieder draußen.

13.08.2003
Immer wieder erhalte ich Anfragen wie ich zur Rohkost gekommen bin und muß immer wieder darauf verweisen, daß ich jetzt weder Lichtnahrung noch ausschließlich Rohkost zu mir nehme:
Wie aus dem Ende meines 2.Lichtnahrungsprozesses hervorgeht, verringerte sich die Liebe überall um mich herum und auch in mir gegenüber mir selbst. Ich wollte mir nicht eingestehen, daß da noch viele Geschmackssüchte oder -vorlieben waren, die mich bei praktizierter echter Lichtnahrung in einem unbefriedigten Zustand gelassen hätten. Diese Vorlieben hatten ja auch immer wieder zu den Rückfällen geführt und haben vielleicht auch die Möglichkeit von Lichtnahrung zu leben in ihrer Gänze blockiert (-auch möglicherweise die Amalgamplomben).
Also entschloß ich mich die Liebe wieder einkehren zu lassen in meine Umgebung und auch mich selbst mehr anzunehmen und zu lieben und dem Rechnung zu tragen, was mein Herz begehrt. Dazu gehörte das Trinken von Cola, Essen von Chips, von Eis, von Käse, von Süßigkeiten etc.. Ich esse zwar immer noch jeden Tag mehrere Äpfel, aber überwiegend sind es eben doch Pizza, gebackener Camembert, Nudeln mit Tomatensoße oder Gemüseravioli und eher selten frischer Salat. Eine Ablehnung dieser Kochnahrung führt nach meiner Erfahrung zu einer inneren Verhärtung und Hexenjagd auf Kochköstler und damit zur Trennung von anderen Menschen. LOGISCHERweise und VERNÜNFTIGERweise sollte man sich jedoch von Rohkost ernähren, die man selbst gesät, gehegt und geerntet hat. Sie ist die förderlichste Art für den Menschen. Nur Fleisch oder Fleischprodukte esse ich keine. Ich ernähre mich nicht von Leichen. Aber wenn ich z.B. bei Bekannten eingeladen bin und sie haben nur Salami-Pizza, dann esse
ich auch mit Genuss die Salami-Pizza, denn sie wurde mir mit Liebe dargebracht und kann dann für mich nicht schädlich sein UND ich stosse diese Bekannten nicht vor den Kopf! Das ist sehr sehr wichtig.
Es hängt also damit zusammen, daß ich nicht mehr verurteilen möchte - und das ist inzwischen geprüft worden; und ich bin dabei viel öfter als mir lieb ist durchgefallen - TROTZ meiner anderen Intention.
Ursprünglich hatte ich schon vor, irgendwann wieder in Richtung Lichtnahrung zu gehen, aber Karin will da nicht mitziehen und ich werde es nicht noch einmal alleine machen. Das ist es einfach nicht wert. Es trennt zu sehr.

14.08.2003
Gestern wollte ich eigentlich wieder draußen schlafen, aber irgendwie habe ich die Zeit vertrödelt und wollte dann zum Schluß doch nicht mehr rausgehen - und tatsächlich: Es hat mehrfach in der Nacht geregnet!  Ich finde es ja schade, daß diese innere Stimme nicht deutlicher zu mir sagen kann "Horst, laß es sein! Es wird sowieso bald regnen!"
=>Hier habe ich noch einen ganz wichtigen Link über vedische Hausbauweise gefunden, nachdem ich nach der Ausrichtung von Sonnenblumen gesucht habe (immer zum Sonnenaufgang hin - und sie drehen ihren Kopf NICHT täglich nach dem Lauf der Sonne). Wollte ich schon immer mal mehr drüber wissen und es scheint, wenn man den Erfahrungsberichten glaubt, besser zu sein bzw. die Mutter in Original als die Hausbauweise nach Feng-Shui.
Da jetzt in meiner Arbeit Mehrschichtsystem eingeführt wurde, leihe ich mir immer abwechselnd Autos aus. Mein erklärtes Ziel ist mal einen gebrauchten Smart CDI mit nur 3,4 l/100 km Verbrauch mein eigen nennen zu können - mehr Auto braucht es für meine Zwecke nicht. Die HUK-Coburg liesse mich sogar mit 85% in der Haftpflicht wiedereinsteigen, obwohl ich meine 35% oder sowas bereits meiner Frau überschrieben hatte. Ein feiner Zug von denen!

25.08.2003
Ich habe noch Griechischer Wein von Udo Jürgens in  =>Song-Seite aufgenommen.

29.08.2003
Josef schickte mir noch eine =>ulkige Mail zu Terrorismus, die ich zu den Humorseiten gestellt habe.

06.09.2003
Ich habe noch "Help yourself" (schöner Text!), "Green green Gras of Home" von Tom Jones und "Alles nur geklaut" von den Prinzen in die =>Song-Seite eingefügt. Erst wollte ich noch das melodiöse "Delilah" von Tom Jones mit dazunehmen, aber als ich dann im Text las, daß es sich inhaltlich um einen Eifersuchtsmord handelte, habe ich es doch fallenlassen.

09.09.2003
Ich habe die =>August-Wolkenbilder der Sahara ins Netz gestellt. Dann gab es bei =>Naturkatastrophen wieder einen Hurrikan und ein Hotel, das 24-karätig vergoldet werden soll.

12.09.2003
Wie ich gesehen habe, gibt es wieder den =>Hand-Turbo-Schrauber von der modernen Hausfrau für 7,95 €.

15.09.2003
Ich habe noch einen ermutigenden Text aus Gemeinschaft mit Gott über den =>Tod, die Furchtlosigkeit und die Bedürftigkeit ins Netz gestellt.

17.09.2003
Ich las jetzt zufällig in einem Zitatenbuch eines im letzten Jahrhundert verstorbenen Swamis und stieß dabei auf Zitate, die heute nicht mehr gültig sind (von wegen Karma etc.). Zu des Swamis Lebzeiten waren die Karma-Gesetze jedoch noch gültig. Seine Jünger jedoch verewigen jetzt einige nicht mehr gültige Aussprüche. Das ist genauso wie z.B. das =>Mutter Unser von Jesus heute nicht mehr gilt, weil die Erde keine Rachsucht gegenüber den Menschen mehr hat. Auch einige Aussagen anderer hoher Meister und Heiliger werden heute ihre Gültigkeit verloren haben und sie würden sie heute nicht mehr tätigen. Vielleicht würde Jakob Lorbers =>"Der Kosmos aus geistiger Schau" heute anders ausfallen, so wie z.B. Nostradamus' Visionen inzwischen völlig aus dem Ruder geraten sind (=> vielleicht dank Anastasias Schwur / Herausforderung) oder auch Edgar Cayces Visionen.  Das ist der Nachteil des geschriebenen Wortes. Es kann nicht von sich aus sagen, daß es nicht mehr gilt, und es kann sich nicht selbst löschen. Und selbst wenn sich das geschriebene Wort selbst löschen könnte, würden es einige Jünger bis in alle Endzeiten weitertragen und da sie es zum Dogma erheben, würden sie sich sogar mit anderen Menschen darum streiten und sich ggf. gegenseitig töten. Ich habe auf meinen Seiten viele Aussagen gesammelt und wer weiß schon, wieviele davon nicht mehr gelten, weil sich unsere Welt inzwischen geändert hat. Selbst meine eigene Meinung ändert sich von Zeit zu Zeit, weil sich mein Betrachtungswinkel zu derselben Sache manchmal ändert und sich dadurch eine neue Wertung ergibt. Ich könnte jetzt alles löschen, was ich heute anders sehe, aber dadurch würde ich versuchen die Vergangenheit zu ändern, die ich jedoch nicht leugnen sollte, weil man sonst die Entwicklung nicht sehen kann. Ich könnte aber auch einfach neue Ansichten ans Ende der jeweiligen Betrachtung stellen oder auch ganz allgemein den Hinweis geben, daß die vertretene Meinung nur für den niedergeschriebenen Zeitraum gilt. Letztlich führt alles zur Erkenntnis, daß man sich jeglicher, vor allen Dingen schriftlicher, aber auch mündlicher sowie gedanklicher Wertung enthalten sollte, weil "nichts so beständig ist wie der Wandel".

18.09.2003
Die =>älteste Frau der Welt wurde soeben 116 Jahre alt.

02.10.2003
Ist es nicht unglaublich? Innerhalb der letzten 8 Tage erhielt ich von folgenden Nigeria-Connection-Gangstern eine Einladung mein Geld an sie zu verlieren:

JOHN SESE-SEKO <johnsesek@netscape.net>
what is your nane lewis <lewis_robath@123.com>
"DAVIS YOGA PAUL" <davispaul@shuf.com>
Harry Frank <harryfrank2003@netscape.net>
"Dr.Ben Davis." <bendavis4@zwallet.com>
"MRS.AMINA  MOHAMMED" <aminamohammedng@mail15.com>
"OJUGBELIE WILLIAMS" <ojugbelie@tiscali.co.uk>
"DR.LARRY GAMBOU" <cac_ecowas@rediffmail.com>
"Dr. Lukman Rilwanu" <luckman747@netscape.net>
Williams Norman <williams_n_2@hotmail.com>
"festuskiyamor3" <festuskiyamor3@mol.com>
"Mr.Joe Macarthy." <joe_macarthy1@zwallet.com>
maria william <joy2003@jesusanswers.com>
dangote ahmed <dango_ah1@fsmail.net>
"Ibrahim Sani" <albash@truthmail.com>
"Dr. Lukman Rilwanu" <mutualbizness1@netscape.net>

05.10.2003
Ich habe die =>September-Bilder des Sahara-Wetters ins Netz gestellt.

07.10.2003
Ins Forum Merkaba und Erfahrungen => http://www.forumromanum.de/member/forum/forum.cgi?USER=user_115216 habe ich Fragen und Antworten eingegeben, die mir immer wieder per Mail gestellt werden. Es gibt offenbar immer mehr Hinweise, daß sich 2012 auch vorher ereignen kann. Auf die Art des Übergangs können wir demnach speziell im Herbst diesen Jahres Einfluß nehmen: Wer von euch meditiert, möge es gegen Sonnenuntergang machen und sich dabei seine Visionen einer positiven Zukunft bildlich und mit Gefühlen so vorstellen als ob sie jetzt schon eingetroffen wären. Das hilft der planetaren Entwicklung und dem Massenbewußtsein der Menschheit den POSITIVEN Zukunftsweg zu nehmen. Die Meditationen und ihre Visionen gehen dann täglich wie eine Woge über den Planeten. Merkaba-Meditierende sollten den 8.November ins Auge fassen, in dem unsere Planeten in einer Sterntetraeder-Konstellation stehen.

11.10.2003
Marco hat mir einen Verweis auf einen =>Spiegel-Artikel ( =>hier, wenn er nicht mehr da ist) geschickt, wonach das Universum nicht endlich ist, sondern die Form eines Dodekaeders hat, der das Licht nach innen spiegelt.
Zum Dodekaeder ist anzumerken, daß der Leiter von Flower of Life, Ron Holt, einen =>Artikel zu Netzen um die Erde ins Netz gestellt hat ( =>hier, wenn er nicht mehr da ist), in dem es heißt, daß sich das viertdimensionale Bewußtsein im Dodekaeder ausdrückt. Wenn Seminarteilnehmer das Dodekaeder-Modell basteln sollten, stellte sich heraus, daß diese Form von allen platonischen Körpern der instabilste Körper war. Das kann ich bezeugen, weil ich ein Holzstäbchen-Modell besitze, bei dem auch die Dodekaeder-Form kaputtging. Ron sagt weiterhin, daß erst die Verstärkung des Dodekaeders mit Ikosaeder-Kappen der Form Stabilität verleiht.
Damit wird sie zum Christusbewußtseinsgitternetz. Auf den Alltag übertragen, sehe das so aus, daß es viele Menschen gebe, die mit New-Age-Gedanken im Kopf den Boden unter den Füßen verlieren und am liebsten nichts mehr mit den Problemen und Herausforderungen des Alltags und der "Realität" zu tun haben wollten. Das entspreche der Dodekaeder-Form. Erst das Handeln und bewußte Auseinandersetzen mit den Problemen des Alltags - jedoch dabei im viertdimensionalen Bewußtsein verbleibend - stabilisiere die Form und zeige das wahre Christusbewußtsein. Das entspreche der Dodekaederform mit Ikosaederkappen.
Wenn in Botschaften aus höheren Welten gesagt wird, daß unser physisches Universum nur vielleicht die Gondel eines Ballons der nächsthöheren Dimension darstellt, dann wäre es nur logisch, daß unser drittdimensionales Universum nicht unendlich groß ist, sondern schon deshalb ein Ende hat, weil es nur einen Spielplatz für Seelen ist, die Erfahrung mit einer materiellen Form machen wollen.
Ich habe jetzt mal das =>Buch „Die Botschaft der Aufgestiegenen Meister“ von Jasmuheen gelesen. EIN neuer Aspekt darin ist, seiner Phantasie keine Grenzen zu setzen und alles im Geiste bis ans Ende auszuleben. Denn die Grenzen, die wir unserer Phantasie setzen, wirken sich auf unseren Alltag aus. Das Unmögliche wird möglich, wenn wir es denken. Und wenn viele es denken, wird es sogar Realität. Also laßt uns einfach die Welt uns ausdenken, wie wir sie gerne hätten - ohne daß wir unsere Vorstellung vorzeitig ausbremsen und beschränken -, laßt uns darüber miteinander reden und dann laßt uns in der Praxis Schritte in die gewünschte Richtung gehen bis sich die Vorstellung realisiert.
Es ist jetzt erwiesen, daß das Militärsonar für einige =>Strandungen von Walen verantwortlich ist.
Christian hat mir noch ein =>Tantra geschickt.
Im Winter kommt wieder das Thema Frieren und Körpertemperatur hoch: Ein =>Artikel dazu.
Neulich war ein Artikel über die =>Angst in der P.M. Wir verfügen demnach über ein Organ Amygdala, das Körper und Seele bei entsprechender Reizung sofort in Angst und Panik versetzt, wenn nicht die Vernunft wieder bremst. Sinnigerweise sitzt die Amygdala ziemlich zentral im Hirn unterhalb der Zirbeldrüse, in oder nahe der Prana-Atemröhre. Haben wir Angst, wird die Prana-Atemröhre und die Zirbeldrüse (3.Auge) blockiert. Kein Wunder also, daß man versucht Menschen über ihre Angst zu steuern, damit sie nicht eigenständig ihrer inneren Führung folgen, die andernfalls intakt wäre  und sie unabhängig von äußeren Befehlsgebern würden.
Immer wieder faszinieren mich Bilder von =>Angkor. Diese überwucherte Dschungelstadt scheint nach ayurvedischer Baukunst gebaut worden zu sein.

12.10.2003
 (Aus dem =>Buch „Die Botschaft der Aufgestiegenen Meister“ von Jasmuheen ):
Denn die Wiederkehr Christi ist das Zusammenkommen der vom Christusbewußtsein Erfüllten als eine Stimme. Sie ist die Stimme der Moslems, die singend ihre Gebete an Allah richten. Sie ist die Gesänge an Krishna, die Mantras an Buddha und die Kirchenlieder an Christus. Sie ist die Abschiedslieder der Wale, während sie euch den Königsmantel der Eigenverantwortung für die Fürsorge gegenüber Gaia zurückgeben. Das ist eine große Ehrung.
Hier eine Aussage von 1999 zu Phantasie von Arcturius (aus dem =>Buch „Die Botschaft der Aufgestiegenen Meister“ von Jasmuheen ):
Es hat etwas in sich Widersprüchliches, aber was geschehen ist, ist, daß die Trennung oder die Schwingung dessen, was ihr als Zeit kennt, bei dem angekommen ist, was wir das ewige Jetzt nennen, daß sie also die Illusion vermittelt, Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft existieren parallel.
Diejenigen von euch also, ihr Lieben, die ihre Mission in dieser Inkarnation suchen, bitten wir ihre Energiefelder unter Verwendung von Licht und Klang, der inneren Stille, ihrer Affirmationen, ihrer Programmierungen und Intention zu stimmen. Das wird euch den Zugang zu euren künftigen Wirklichkeiten ermöglichen. Denn wißt, daß wenn Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft in anderen Energiefrequenzen nebeneinanderher existieren, dann erfüllt ihr ja bereits eure Mission in eurem Leben.
Wenn Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft aufgrund der Schwingungsfrequenz der Zeit, die in einer anderen Energiebandbreite gegeben ist, gleichzeitig im ewigen Jetzt existiert,  dann haben wir als unbegrenzte Wesen mit Sicherheit die Fähigkeit, eine Tür aufzutun, damit die Zukunft in den Jetzt-Moment einfließt. Das sorgt dafür, daß das Leben einfach bleibt.
Hierzu gibt es drei Schlüssel. Der erste Schlüssel ist die Freude im Herzen. Der zweite ist die Vorstellungskraft. Der dritte Schlüssel ist eure Intention. Wir bitten euch, daß ihr euch in den Zeiten der Stille die Erlaubnis erteilt, das Schöpferische Eine zu sein, eure Vorstellungskraft zu nutzen - in dem Verständnis, daß es wirklich die Fähigkeit ist, die Gott euch gegeben hat, euch mit eurer Phantasie in die höheren Sphären zu begeben - es ist ein großes Geschenk. Dazusitzen und zu meditieren und Kontemplation zu üben und euch vorzustellen, ob ihr irgend etwas tun könntet mit diesem Leben, das stärker dem Wohle aller dienen würde - das ist nämlich unsere Regel: Anderen Formen von Leben darf dabei kein Schaden zugefügt werden - denn das ist der göttliche Plan.
Wenn ihr euch vorstellen könntet, ihr wäret in der Lage, zu tun, was auch immer euer Herz begehrt, ohne zuzulassen, daß der niedere Geist diese Vorstellungsarbeit blockiert. Wenn ihr oft denkt: »Wenn ich doch nur das Geld hätte, dann würde ich das-und-das tun« oder »Wenn ich doch nur nicht 40 Stunden in der Woche in einem dieser normalen Ganztagsjobs arbeiten müßte, um meine Brötchen zu verdienen, dann würde ich das-und-das tun«, oder »Wenn ich doch bloß keine Familie zu ernähren hätte, dann würde ich das-und-das tun«
und immer so weiter ... so habt ihr einen kreativen Gedanken, und dann setzt ihr einen Bremsklotz davor.
Wir bitten euch also, daß ihr euch gestattet, euch einfach nur vorzustellen, wie das wäre, wenn ihr alles haben oder alles schaffen könntet, was dem Wohl des Gesamten dient und dem Wohl eures Lebens im Dienst an der großen vorrangigen Sache, was wäre das dann? UND BLOCKIERT ES NICHT! Denn der erste Schritt ist der, die Phantasie ruhig durchbrennen zu lassen, ohne sie zu blockieren, ohne zu rationalisieren und zu sagen: »Ach nein, das könnte ich aber nicht, ich habe ja gar nicht das Geld dazu.« Und wenn dann das Herz singt, wenn ihr eine wilde Phantasiererei in den Äther losgeschickt habt, und ihr habt in eurem Herzen eine Reaktion gespürt, die große Freude oder Leidenschaft oder Begeisterung hervorrief, dann ist das der erste Schlüssel, das erste Anzeichen dafür, daß ihr im Einklang mit eurer göttlichen Blaupause seid.
Denn seid euch bewußt, ihr Lieben, daß unentwegt parallele Wirklichkeiten geschaffen werden. Es wird also eine Parallelwirklichkeit geschaffen, und bei dieser zieht Gleiches Gleiches an,  ihr projiziert alle ähnliche Gedankenformen. Seid euch von daher bewußt, wie wir schon so oft gesagt haben, daß die Qualität eures Denkens die Qualität eures Lebens bewirkt. Und seid euch bei der Erschaffung von Paradigmen, bei der Erzeugung von Magie, bewußt, was genau ihr erschaffen wollt. Denn mit Sicherheit werdet ihr merken, wenn die Energien auf Mutter Erde und um euch zunehmen, daß das, worauf ihr euer Augenmerk richtet, eure Realität werden wird,  garantiert.
...
Das ist der Unterschied zwischen der Kraft des kreativen positiven Denkens und dem zellularen Wissen. Viele verstehen alles, was wir euch mitteilen, intellektuell. Aber wenn ihr es auf der zellularen Ebene wüßtet und danach leben würdet, würde euer Leben zur göttlichen Vollkommenheit werden, zu Einheit, es gäbe keine Trennung mehr. Also bitten wir euch, das, was ihr intellektuell wißt, entsprechend zu leben. Und das geschieht durch Konzentration. Also konzentriert ihr euch auf die Beobachtung einer dritt-, viertdimensionalen physischen Wirklichkeit, indem ihr die Programmierung vornehmt, daß alles, was ihr zu beobachten entscheidet, göttliche Vollkommenheit und Einheit ist. Jeder wache Augenblick eures bewußten Denkens, der Programmierungsablauf, das Suchen, der Fokus, die Intention, die Integrität, die Intensität, alles dient immer der vollen Erkenntnis der göttlichen Vollkommenheit um euch und in euch.
Dann werdet ihr das Einssein spüren. Dann wird es in eine zellulare Ebene wandern, eure Zellen werden es speichern. Denn alles, ihr Lieben, offenbart sich in Schichten. Nehmen wir einmal an, ihr fahrt mit dem Bus. Und nehmen wir einmal an, da ist eine ganz merkwürdig aussehende Person im Bus, eine Person, die in eurer Kultur nicht als attraktiv durchginge. Ihr seid gut darin, einander zu beurteilen - sei es, weil jemand ein Blumenmuster oder Karos trägt oder zu grelle und aufdringliche Farben, oder weil diese Person verschiedenfarbige Socken anhat oder sich nicht die Haare gekämmt oder die Zähne geputzt hat.
Ihr würdet auf einer Ebene ein Bild des Durcheinanders sehen und etwas, das für das Auge der Modebewußteren unter euch nicht gerade anziehend wäre! Richtig? Diese Tendenz ist da, sie ist Realität. Aber wenn ihr eure Programmierung vorgenommen habt, nur nach göttlicher Vollkommenheit zu suchen, dann wird die Schicht dieser Art verschwinden, denn du wirst länger dabei verweilen. Und dann wirst du eine andere Schicht sehen - vielleicht jemanden, der ein besonderer Freigeist ist, der sich gerne bunt anzieht, damit andere zum Nachdenken angeregt werden.
Vielleicht auch etwas anderes. Und dann wird sich diese Ebene verlagern. Dann, ihr Lieben, werdet ihr eine andere Ebene sehen, und dann wieder eine andere, und ihr seht das Herz der Person und die Seele, die aus ihren Augen scheint. Und dann schließlich kommt ihr an einen Punkt, wo ihr das göttliche Eine in diesem Wesen seht, in seinen Zellen, in seinem Herzen. Es ist die Intention, die alle Schleier und jede andere Schicht abschälen wird, die nicht Vollkommenheit ist, bis sich dir die pure Vollkommenheit offenbaren muß, und die Vollkommenheit ist das Einssein von allem.
Konzentriere deinen Geist, Liebes, so daß du die Intention festlegst, die göttliche Vollkommenheit in allem zu erkennen. Du hast dann zwar vielleicht einen Gedanken, der kategorisierend ist oder beurteilend, und du ehrst ihn, aber dann läßt du ihn los und gehst einen Schritt weiter. Es ist nicht nur die Meditation, bei der ihr euch vor der äußeren Welt verschließt - sie ist eine Schwingung in einer ganzen Bandbreite von Grundtönen.
Wenn man im Zustand der Meisterschaft ist, wenn man vollkommen
in Harmonie ist, spielt es keine Rolle, daß man sich in einer physischen Inkarnation auf dem Planeten Erde in Krieg und Chaos befindet, denn man erlebt göttliche Vollkommenheit. Du programmierst dich entsprechend, göttliche Vollkommenheit zu sehen. Und das universelle Gesetz besagt, daß das, worauf du dein Augenmerk richtest, deine Wirklichkeit wird. So will es das Gesetz der Energie. Die Herausforderung liegt also darin, sich in allen Lebenslagen als das Herrliche zu erleben, das du in der Meditation erlebst, so daß es wirklich keinen Unterschied macht, ob du von den Armen des Göttlichen umfangen und zu einer höheren Ebene aufgestiegen bist, oder ob du dich in einer physischen Inkarnation in einer vollen Einkaufszone befindest, denn dein Erleben wird das eines Herabgestiegenen in physischer Form sein, der bereits den Aufstieg vollzogen hat. Es ist eine Herausforderung für euch, und dennoch liegt in euch eine so tiefe Erfahrung der Wahrheit verankert. Der nächste Teil eurer Reise liegt darin, sich frei durch die Welt zu bewegen und dabei diese tiefe Erfahrung der Wahrheit auf der Ebene der Zellen
aufrechtzuerhalten.

Triclon:
Wenn du dich auf Mangel zu konzentrieren wünschst, wird der Mangel deine Wirklichkeit sein. Wenn du dich bei deinem Erwachen auf Zwietracht zu konzentrieren wünschst, dann wird das deine Wirklichkeit sein. Ihr seid Meister der Schöpfung, ihr Lieben. Erschafft! Das ist an diesem Punkt eure Prüfung. Erschafft im Einklang mit dem göttlichen Willen. Erschafft im Einklang mit der Leidenschaft in eurem Herzen.
...
Wenn ihr euch also mit dem Spiel befassen wollt, daß es Wesen niederer Schwingung gibt, die sich an euren Energiefeldern festsaugen, wenn ihr das Spiel des Herren der Finsternis, der satanischen Mächte, der Kräfte spielen wollt, die ihr vielleicht so etikettieren würdet, daß sie nicht ganz so perfekt auf das Göttliche ausgerichtet sind, oder welches Schild auch immer ihr ihnen anheften möchtet - dann wird es so sein, wie ihr denkt, denn so läuft das Spiel, das da gespielt wird.

KUTHUMI:
Viele bleiben auf dieser Seinsebene an Überlebensfragen kleben und vergessen dabei, daß sie hier sind, um zu wachsen und zu gedeihen. Ganz einfach zu verstehen: Das alte Paradigma dreht sich um das Überleben, das neue um das Gedeihen. Im alten Paradigma beschlossen viele, daß sie im Rampenlicht stehen wollten, die Bühne in Beschlag nehmen. Das neue Paradigma dreht sich auch darum, als kollektives Ganzes zusammenzuarbeiten.
...
Wir haben davon gesprochen, ihr Lieben, daß dies keine Zeit der individuellen Erleuchtung ist, soviel steht fest. Es ist eine Zeit der kollektiven Erleuchtung. Wenn ihr euch dafür entscheidet, im Hinblick auf die Schulen des Lebens, von denen wir euch zuvor eingehender berichteten, zu verstehen, daß es in jedem Schulsystem immer Rebellen gegeben hat. Diese Rebellen waren vielleicht die Yogis, die Kultur und Gesellschaft von sich wiesen - diejenigen, die in die Höhlen gingen und sich ganz auf ihre Göttlichkeit konzentrierten. Sie wurden erleuchtet, bewegten sich in eine Energiebandbreite, die ihnen Erfolg bei ihrem Streben nach Samadhi, nach Glückseligkeit garantierte. In dieser Zeit, die ihr als euer modernes Zeitalter bezeichnet, ihr Lieben, seid aufgerufen, mitten in der Stadt Yogis in den Höhlen zu sein. Ihr werdet gebeten, diesen Zustand der Verbundenheit und Glückseligkeit in jedem Augenblick eures Lebens an den Tag zu legen, während ihr in euren Städten das Spiel der Magie spielt. Die Magie, die ehemals in den Höhlen erfahren wurde, wird nun in die breite Masse, in die Alltagswirklichkeit, hineingetragen und so muß es auch sein. Und dennoch ist es einfach. Ihr braucht nicht in einer Höhle zu leben und dort, zwanzig, vierzig Jahre oder ein Leben lang zu meditieren.
...
Wir bitten euch, eurer Phantasie freien Lauf zu lassen, Euch vorzustellen, was es ist, das ihr diesem Planeten geben könntet, das Geschenk, das ihr bringt. Euch führen zu lassen von der Freude in eurem Herzen, wenn ihr euch euch selbst in eurer Meisterschaft vorstellt und vor euch seht, wie ihr als das göttliche Eine auf diesem Planeten lebt, was ihr predigt, wenn ihr euch zugesteht, alles zu sein, von dem ihr wißt, daß ihr es sein könnt.
...
Du kannst jemanden im Bus beobachten, und er mag dir irgendwie grobschlächtig vorkommen, streitsüchtig, etwas »schräg« sozusagen, wenn du darüber urteilen magst. Du magst ihn als groben Klotz sehen, als ungehobelt, aber das ist einfach nur eine bestimmte Schicht. Würdest du hinter diese Schicht blicken, so fändest du dort eine andere Schicht, eine sensible Schicht. Und würdest du wiederum hinter diese Schicht blicken, so würdest du eine weitere Schicht finden, und dann wieder eine weitere. Solange, bis du, wenn du dich beim »Durchwählen« lange genug konzentrierst und deine Intention ganz darauf ausrichtest, die Göttlichkeit zu sehen, die Perfektion des Gottes ICH BIN, die sich in seinen Zellen befindet, und nach ihr zu suchen sowie zu gebieten, daß sie sich manifestiert. Dann muß sie sich nämlich zeigen, denn so will es das Gesetz der Energie. Was du auch auf dieser Seinsebene zu sehen anstrebst, muß sich dir offenbaren. So wirst du in deinen Beobachtungen auf dieser Seinsebene verschiedene Phasen durchmachen, bei denen du Zugang gewinnst zu deiner multidimensionalen Natur und dir alles offenbart wird. Und du kannst mit deinem Beobachten auf jeder Ebene stehenbleiben - wonach du auch suchst, es wird Wirklichkeit werden. Wenn du Angst suchst, wird vor deinen Augen die Angst aufblühen. Wenn du Häßlichkeit suchst, wird auch sie sich dir offenbaren. Wenn du Zwietracht suchst, wird die Zwietracht da sein. Wenn du Licht und Liebe suchst, so werden Licht und Liebe bestehen. Und wenn du göttliche Vollkommenheit suchst, wird auch sie sich dir offenbaren, wenn es für sie an der Zeit dazu ist - sofern du Geduld hast. Wenn du im Augenblick bleibst und befiehlst, daß sich dir etwas offenbart, so wird das deine alltägliche Realität werden, deine Erfahrung in jedem Augenblick.
...
Jeder und jede einzelne hat dem Planeten ein Geschenk zu bringen, und in jedem Augenblick habt ihr beständig die Wahl. Wie viele von euch nun begriffen haben, werdet ihr nicht befreit werden, ihr werdet nicht beobachten, wie die Himmel sich öffnen und ihr durch eine Engelsmacht, ein Raumschiff oder was auch immer in höhere Sphären gehoben werdet.

St.Germain / Merlin:
Im neuen Jahrtausend wird Telepathie an der Tagesordnung sein. Telepathie ist das Vermögen, Energiestrahlen und -signale nach Belieben zu ändern, sich auf die Gedankenformen eines anderen einzuschwingen. Neben der Telepathie sind da die Lichtsprachen, die viele intuitiv bereits benutzen - bei der Sprache der Intuition gelangst du durch das Lesen des Energiefelds eines Wesens, das du vor dir hast, zu einer Einschätzung von ihm, und du lernst, deiner inneren Stimme zu vertrauen. Hierzu und zu viel mehr seid ihr alle in der Lage, denn ihr alle seid alles, was ihr zu sein wünscht, und ihr seid alles, was ihr aus eurer Sicht sein könnt, und ihr seid alles, was ihr euch selbst zu sein erlaubt. Es ist eine Zeit, in der das Goldene Zeitalter heraufdämmert, und dennoch sind viele nun noch weiter gegangen. Denn wir haben es hier mit einer Prophezeiung zu tun, die sich erfüllen wird. Es ist eine Prophezeiung, von der die Alten gesprochen haben, die Eingeborenen und viele mehr, und es symbolisiert den Abschluß eines alten Jahrtausends und den Anfang eines neuen, in dem die Wesen gelernt haben, in Einklang und Einheit zu leben und ihr Potential zu kennen. Stellt euch eine Welt vor, in der es keinen Hunger gibt. Wo alle zu essen und ein Dach über dem Kopf haben, wo alle Kleidung besitzen. Wo alle gesund sind. Stellt euch eine Welt vor, in der Mensch und Tier friedlich zusammenleben. Stellt euch eine Welt ohne Ghettos vor. Stellt euch eine Welt ohne Dürren vor, denn ihr werdet euch an die Kunst der Temperatursteuerung erinnern. Stellt euch eine Welt ohne Umweltverschmutzung vor, denn euch wird ein Weg gegeben werden, den Verschmutzungspegel wieder zu senken und saubere Luft zu erreichen. Wenn ihr es euch selbst im kommenden Jahrtausend erlaubt, werdet ihr in der Lage sein, euch allein vom Licht der Gotteskraft zu ernähren - und ihr werdet die reine Freude haben, um des Vergnügens willen zu essen, und nicht aus Notwendigkeit. Ihr werdet in der Lage sein, über das Bedürfnis nach Schlaf hinauszugelangen und die Energiefelder anderer zu lesen und in großer Freude zu sein sowie zum Wohl des Ganzen harmonisch Mit-Schöpferinnen und -Schöpfer zu sein. Denn das ist die ätherische Vision, deren Grundzüge nun von vielen angelegt werden. Das ist euer Herzensverlangen im tiefesten Innern, oder nicht? Freiheit zu erfahren, Freude und Harmonie, denn diese Welt verfügt über ein großes Potential.
...
Denn das Verschmelzen der Welten, dieser Übergang, ist wie die Vermischung von Erde und Wasser, Feuer und Luft. Sie findet dann statt, wenn alle Elemente synchronistisch zusammenkommen, harmonisch. Nicht die physischen Elemente, ihr Lieben, sondern das Ätherische, das in das Physische eingeht. Denn die »ätherische Spritze«, die eure physische Welt da erhält, wird es dem Bewußtsein der Menschheit ermöglichen, sich zu erweitern und sich selbst zu erkennen. Das ist mit Übergang gemeint.
...
Ihr könnt euch also als Wesen sehen, die auf göttliche Weise vollkommen sind, oder als solche, die mit Makeln behaftet sind. Wenn ihr es leid seid, mit Makeln behaftet zu sein, dann fangt an, euch als göttlich vollkommen zu sehen, und ihr werdet merken, daß ihr es seid.
...
Wir haben für diejenigen von euch, die voll und ganz mit der göttlichen Kraft im Innern arbeiten, das, was wir die Akasha-Chronik genannt haben. Wenn ein Wesen in euer Energiefeld kommt und ihr das Gefühl habt, es gehöre vielleicht zu eurer Blaupause, so laden wir euch ein, um Freigabe der benötigten Informationen aus der Akasha-Chronik zu bitten, Diese Aufzeichnungen sind quasi die kosmische Bibliothek, und es läuft einfach so, daß ihr darum bittet, daß sich die entsprechende Information einstellt, und so wird es dann auch sein, Macht euch klar, daß ihr vielleicht nicht die gesamten Informationen zum Leben eines Wesens erhaltet oder nicht seine volle Blaupause, doch das, was sich einstellt, wird das sein, was für die Arbeit von Belang ist, die ihr beide zusammen verrichten werdet. Aber wenn ihr nicht von der Existenz dieses kosmischen Computers ausgeht, könnt ihr auch nicht fragen. Nehmt also zur Kenntnis, daß diese Informationen in euch vorhanden sind, daß sie in euren Datenbanken enthalten sind, nehmt zur Kenntnis, daß es Informationen gibt, die in der Akasha-Chronik festgehalten sind, und das wird erlauben, daß euer Auftrag hier glatt abgewickelt werden kann. Denkt daran, ihr Lieben: Wenn ihr nicht bittet, könnt ihr auch nicht bekommen, und das Wesen, von dem ihr alles erbittet, ist natürlich die Gotteskraft in euch selbst. Wie wir so oft sagen, ist dies nicht die Zeit der Gurus und nicht die Zeit, eure Macht an ein anderes Wesen abzugeben, wie inspirierend es an diesem Punkt in eurem Leben auch sein mag.
Die wirkliche Initiation, das wirkliche Spiel, liegt darin, die Verbindung mit der Stimme in euch zu erhalten, der Gotteskraft in euch.
...
Es finden Billiarden Spiele gleichzeitig auf diesem Planeten statt, jedes Wesen, das ja Tausende von Gedankenformen am Tag hat, benutzt unablässig den freien Willen, um parallele Wirklichkeiten zu erschaffen. Dies geschieht immer weniger, sobald das göttliche Eine in euch erwacht und euer Herz leitet sowie bei euch die höchste Bewußtseinsebene aktiviert.

Eltrayan:
Die spirituellen Meister, die über die Erde wachen, sind Teil einer Hierarchie, innerhalb derer die Höherstehenden den weiter unten Stehenden dienen, denn natürlich dient das Höhere immer dem Niederen, da es dazu in der Lage ist.

Ganz im Gegensatz zu unserer Gesellschaft.....

=>hier die gesammelten gechannelten Texte.

18.10.2003
Hier ein paar Zeilen von Greenpeace:
 

In diesem Jahr hat Greenpeace bereits für rund 2,9 Mio. Hektar Urwald Einschlagstopps, Moratorien oder sogar einen zukünftigen Nationalpark-Status erreicht.

Deni Land
(Brasilien): 1.640.000 ha
Great Bear
Rainforest (Kanada): 700.000 ha
Onega (Russland): 200.000 ha

Kiunga Aimbak
(Papua Neuguinea): 250.000 ha

Kalevalski
(Russland): 76.000 ha

Kellerwald
(Deutschland): 6.000 ha

 (Stand 31.JuIi 2003)
 1 ha=10000m2


Voller Sorge berichtet Paulo  Adario, Koordinator der Greenpeace Amazonas-Kampagne: „Allein von August 2001 bis zum August 2002 ist eine Regenwaldfläche zerstört worden, die fünf Millionen Fußballfeldern entspricht. Damit ist die Zerstörungsrate um rund 40 Prozent angestiegen. Das ist mehr als je zuvor.“

Angesichts dieser steigenden Zerstörung der Sauerstofflunge für die Menschheit erscheint mir der Gedanke liebevoll eine Wüste wie die Sahara zum Sprießen bringen und aufforsten zu wollen als absurd. Man sollte wohl besser zuerst aufhören das bestehende Holz zu vernichten als einen ganzen Kontinent aufzuforsten - allerdings: Was spricht dagegen beides gleichzeitig zu tun?
    Mein Barfußlaufen schränkt sich jetzt immer mehr ein. Weil ich in der Arbeit den ganzen Tag Sicherheitssandalen mit Socken trage, sind meine Füße kälteempfindlich geworden. Anfang des Jahres konnte ich kalte Füße zwar wahrnehmen, aber sie hatten keinerlei Auswirkung auf mein körperliches Wohlbefinden. Jetzt jedoch geht mir die Kälte schnell durch "Mark und Bein" und führt mit zu einer fehlenden Kernwärme. Würde ich ganztags barfußlaufen, hätte das wohl nicht diesen Effekt. Daher ziehe ich mir jetzt draußen wieder die Badeschlappen an - auch weil ich entweder morgens oder abends das Stück vom Mitarbeiterparkplatz zur Firma im Dunkeln gehe und dort grundsätzlich Scherben herumliegen. Schade, daß das Projekt Barfußlaufen immer mehr den Bach runter geht.
    Dieses Jahr hatten wir ja eine Menge Stromausfälle; Nordamerika, Italien, London und jetzt auch Ludwigshafen mit 70.000 Betroffenen. Fällt mir das nur mehr auf oder hat die Häufigkeit großflächiger Stromausfälle zugenommen? Der Solarenergieförderverein Aachen hat dazu eine =>einleuchtende Erklärung. Ich habe aber auch gehört, daß durch das zurückgehende Magnetfeld der Erde mal ein Punkt erreicht wird, indem es auf der Erde nicht mehr möglich ist Strom zu erzeugen und der schleichende Wahnsinn sich breitmacht, weil das fehlende Magnetfeld dem menschlichen Bewußtsein als Anker diente ( der Mangel läßt sich jedoch mit Hilfe einer einfachen Merkaba-Programmierung abstellen).
    Anläßlich der Einschulung der diesjährigen Erstklässler hielt der Grundschulrektor der Grundschule Siefersheim eine interessante Rede. Darin forderte er die Eltern auf keinen Ehrgeiz an die Schulnoten ihrer Kinder zu heften. Nach seinen Erfahrungen ist es bei Kindern so, daß sie dasselbe Verhalten in der Schule an den Tag legen wie es die Eltern damals getan hatten. Wer also selbst in seiner Schulzeit fleißig war, hat demnach schul-fleißige Kinder, wer sich gerauft hat oder nachgesessen hat, dessen Kinder raufen sich in der Schule oder sitzen nach und wer aus Desinteresse schlechte Noten in der Schule hatte, dessen Kinder schreiben auch heute aus Desinteresse schlechte Noten - und das obwohl sich die Eltern inzwischen vielleicht um 180 Grad gedreht haben und ihren Kindern heute eigentlich leuchtende Vorbilder sind!  (Bert Hellinger läßt grüßen!)

22.10.2003
Ich bin jetzt Greenpeace-Mitglied geworden. Es gibt da kostenlos 4 interessante Videos auszuleihen. In einem davon wird davon berichtet, daß im Südpazifik, speziell von Peru, Sardellen industriell gefischt werden, um daraus Fischmehl herzustellen, was bedeutet, daß die heimischen Küstenfischer mit ihren überlieferten Fangmethoden keine Fische mehr fangen können. Aus 5 kg Sardellen wird 1 kg Fischmehl. Das Fischmehl wird u.a. in Europa als Kraftfutter für Kühe, Hühner und vor allem für Schweine verwandt. Die Mangrovenwälder in der Flußmündung des Amazonas wurden abgeholzt, um für 60.000 ha Zuchtbassins für Shrimps Platz zu machen, die mit Fischmehl schnellstmöglichst herangezogen werden (4 Ernten im Jahr - 1300 kg Shrimps je Hektar), Export nach USA, Südostasien, Europa. In der Lachszucht wird aus 5 kg Fischmehl 1 kg Lachs. Der Südpazifik ist in 20-30 Jahren leergefischt. Man hat schon einen Rückgang von Pinguinen und großen Fischarten festgestellt. Es heißt man könne für Nachhaltigkeit 30% der Fische fangen und 70% sorgen für den Nachwuchs. Es ist aber so, daß 70% gefangen werden und 30% sollen den Nachwuchs besorgen. Zudem ist die weltweite Fischfangflotte um 30% zu groß. Die Welternährungsorganisation geht davon aus, daß es in 20-30 Jahren zu einem Kollaps hinsichtlich des Fischfangs kommen wird. (Aus dem Dokumentar-Film "Der große Eiweiß-Transfer", NDR 1997)
Man kann nichts tun, außer keines der o.a. Produkte mehr einzukaufen.

24.10.2003
"Allgemeine Zeitung Nr.247 vom Freitag 24.10.2003:
MADRID (dpa) - UN-Generalsekretär Kofi Annan hat die Staaten der Welt zu großzügigen Spenden für den Wiederaufbau im Irak aufgerufen.   ......  Mehrere Milliarden Dollar für den Wiederaufbau des Iraks sind nach Angaben der britischen Hilfsorganisation Christian Aid verschwunden. Es gebe ein "scharzes Loch"  bei der US-geführten Verwaltungsbehörde CPA.  ..."
So können wir mal wieder sehen wie sich Geheimregierung und Illuminaten mit Geld versorgen für Strahlungswaffen, Mars-Stationsausbau und UFO-Bau ......  mit Hilfe des =>Irak-Kriegs. Da ich jetzt eine Woche keine Mails abrufe, wird die Mailbox schnell überlaufen vor lauter SPAM und Nigeria-Connection-Angeboten. Schickt mir Mails also erst wieder ab 1.11.

31.10.2003
Mir ist aufgefallen, daß man mit der GODO-Gangart langsamer geht als mit dem Hackengang. Bei gleicher Schrittfrequenz geht man mit dem Hackengang in etwa 15% schnellerem Tempo.
Da war von Greenpeace auch ein Video über die Verhinderung der Versenkung der Ölbohrinsel "Brent Spar" dabei. Man meint vielleicht, es ginge dabei nur um die Versenkung EINER Ölbohrinsel, dabei geht es darum, daß wenn die britische Regierung erlaubt EINE Ölbohrinsel am Meeresgrund zu entsorgen, daß dann auch in Zukunft die übrigen 130 Ölbohrinseln von Shell auf diese Weise entsorgt werden könnten, was dann eine echte Umweltkatastrophe geworden wäre.
Ich habe noch die =>Oktober-Wetterbilder der Sahara ins Netz gestellt.

02.11.2003
Vielleicht sollte man seine Bundestagsabgeordneten anschreiben, daß man besser nicht die Wasserversorgung privatisieren solle. Es habe in anderen Ländern bereits zur =>Verschlechterung der Wasserversorgung geführt, sowie dazu, daß Leuten, die ihre Wasserrechnung nicht bezahlt haben, das Trinkwasser abgedreht wurde. Es ist wieder ein Versuch die dezentral organisierte Wasserwirtschaft letztlich zu zentralisieren, was wieder zu neuen Macht- und Monopolstrukturen führt. Lernt man denn nie? Passend zu den Zentralisierungsabsichten ein =>Bild aus der Zeitung.
Neuerdings mache ich meine Merkaba-Meditation, indem ich das weibliche und das männliche Sternentormuster zugleich verwende, also beim 7.Atemzug erfüllt bin von Liebe und Mitgefühl, beim 8. Atemzug Wahrheit und Demut, dann Schönheit und Weisheit, dann Vertrauen und Liebe, dann Harmonie und Wahrheit, dann Frieden und Einheit und schließlich Ehrfurcht vor dem/der Schöpfer/in. Es ist eine neue Qualität.

11.11.2003
Vijnana hat mir eine =>Mail zur Bewußtseinsveränderung durch äußere Einflüsse am 8.November geschickt.

29.11.2003
Wer es noch nicht gelesen hat: Z.Zt. wird ein 76-jähriger Inder untersucht, der schon seit 68 Jahren weder gegessen noch getrunken haben will. Eine einwöchige Video-Überwachung im Krankenhaus bestätigte =>seine Angaben.

07.12.2003
Ich habe die =>November-Wetterbilder für die Sahara ins Netz gestellt. Vor einiger Zeit aß ich in der Pause einen schon älteren Apfel. Da kamm mir der Gedanke, daß Äpfel wohl auch deswegen ungenießbar werden müssen, weil die Informationen, die sie enthalten, veraltet sind und nicht mehr gelten und dem Körper sogar schaden könnten. Um von einem gegessenen Apfel aktuelle, nützliche Informationen für den Körper zu erhalten, müsste es ein Apfel aus neuer Ernte sein. In diesem Sinne gibt es auch Obst und Gemüse, das eine kurze Zerfallszeit hat und anderes, das eine lange Zerfallszeit hat. Bei kurzer Zerfallszeit sind die Informationen für den Körper nur aus der letzten kurzen Zeitspanne nützlich. Darum ist es auch fraglich, ob es sinnvoll ist, Obst und Gemüse von anderen Kontinenten zu essen, denn deren Informationen sind natürlich für die Lebewesen auf dem Heimatkontinent bestimmt. Diese These wird von =>Jesus im Friedensevangelium unterstützt und aktuell von =>Anastasia.

09.12.2003
Ich habe noch die =>Rede des Indianerhäuptlings als die Amerikaner ihnen ihr Land abkaufen wollten (Nachtrag 26.12: Es war eine Fälschung: => hier das Original zum Vergleich) ins Netz gestellt sowie die =>Erfahrungen eines Südseehäuptlings mit dem Geld in der westlichen Zivilisation. Beide Texte sollten zum Allgemeinwissen eines jeden Schulabsolventen gehören. Ich fürchte jedoch, daß gerade in Deutschland diese Texte versteckt werden, weil hier in Deutschland öffentlich ganz ungeniert die Schule von Politikern und Wirtschaftsmagnaten als Aufzuchtstation für Wirtschaftsfunktionäre angesehen wird.

16.12.2003
Drunvalo Melchizedek hat die =>Theorie, daß wir bereits in die vierte Dimension aufgestiegen sind, die Erde uns zu unserem geistigen Schutz das Verbleiben in der dritten Dimension vorgaukelt.
Vom =>5.-7.März 2004 werden wir ein Merkaba-Seminar in 27777 Bergedorf anbieten und vom 2.-4.April 2004 hier.

26.12.2003
Ich hatte am 09.12.2003 nochmal die Rede des Häuptlings Seattle ins Netz gestellt, =>als die Amerikaner den Indianern ihr Land abkaufen wollten. Wie sich herausstellte, war die Rede einen unverfrorene Fälschung, die einem Umweltschoner und Esoteriker wie mir vielleicht gefallen mag, die aber in wesentlichen Punkten vom Original abweicht: => hier das Original zum Vergleich)

=>nachher